Osterei für Daheimgebliebene

Es sind harte Zeiten! Die angedrohte Reisesperre ins Tessin, ist für alle Liebhaberinnen und Liebhaber der Südschweiz ein schwerer Brocken. Das Ferienhaus bleibt im Winterschlaf, der Garten zeigt nur Unkraut und die Wanderungen durchs Centovalli an den angekündigten sonnigen Ostertagen bleiben Wunschdenken.

Nachbarschaftshilfe ist jetzt gross geschrieben. So möchte ich euch allen wenigstens anstelle eines Ostereis einen neuen tollen Ausblick ins Tal verschaffen – mit einer zweiten Webcam. Die „Milesight“ Panorama-Kamera zeigt einen 180° Blickwinkel in 4K-Auflösung vom italienischen Ende der Bergkette bis zum Monte Comino und weiter zum Taleingang. Die alte „Mobotix“ bleibt bestehen, mindestens solange sie ihren Dienst versieht. Aber die Unterschiede zwischen den beiden Kamera-Generationen sind schon augenfällig.

Hier gehts zur neuen Webcam

Die Bilder werden alle 10, bzw. 15 Minuten aktualisiert – während 24 Stunden und 7 Tagen. Den Zeitraffer kannst Du allerdings nur noch über 7 Tage sehen. Dafür funktioniert neu alles nicht nur am Notebook/PC, sondern auch auf iOS, Android Smartphones und Tablets.

Mit Klick auf ein Vorschaubild erscheint die entsprechende Kamera im Vordergrund und mit Klick auf untenstehendes Icon siehst Du dann das Vollbild:

Button für das Vollbild
Mit dem Wechsel zum Tagesfilm kannst Du einstellen, ab wann und in welcher Kadenz die Bilder gerafft werden – oder ganz einfach auf „Start“ klicken.

Der Tagesfilm ist das Highlight. War ja schon früher möglich, aber funktioniert nun einfacher. Sogar auf den Nachtbildern ist viel zu sehen: Die Wanderungen des Abend- und Morgensterns sowie des Mondes und seiner Schatten bei klarem Wetter.

Der einzige Wermutstropfen: Die Archiv-Funktion führe ich nicht mehr weiter. Es war zwar schön, dass jeweilige Wetter der vergangenen Jahre zu sehen, aber die Funktion wurde von fast niemandem genutzt. Auf dem Webserver haben die – weit über eine Million – Kamerabilder viel Platz versperrt.

Auch zwei Links zu den Wetterprognosen fürs Centovalli sind integriert (unter dem Webcam-Bild) . Und wer sich für Wetterstatistik im Tal interessiert, findet alles wie bisher auf meiner monatlich nachgeführten Seite: Temperaturen, Niederschlag und globale Strahlung.

Ganz besonders gewidmet ist dieser neue Blick ins Tal dem schweizerisch-kanadischen Schriftsteller Kurt Hutterli mit seiner starken Verbundenheit zum Centovalli. Er musste in diesen Corona-Krisen-Tagen seine Reise in die Schweiz stornieren, wo er sein neues Buch „Pflaumengestirn und Hasenpfeffer“ vorstellen wollte. Wer solch wundersame Gedichte auch gerne liest, kann das Buch selbst in der Quarantäne nachhause bestellen.

Ich hoffe, die Osterüberraschung ist gelungen und ich wünsche euch allen – ob in Isolation, Home Office, arbeitslos, im Spital pflegend oder gar liegend – gute Gesundheit. Verliert den Mut nicht: Es kommen bestimmt wieder bessere Zeiten!

Corona

Update unten am Beitrag!
Kaum etwas anderes ist noch zu hören, zu lesen oder im TV zu sehen. Ist das nötig, jetzt auch noch im Centovalli-Blog darüber zu berichten? Ja, es gibt ein paar Dinge zu bedenken in einem Tal, welches von vielen über 65-Jährigen bewohnt wird. Und es gibt eine erste Corona-Tote in der Gemeinde Centovalli sowie weitere bestätigte Ansteckungen im Tal.

Seit der Grenzübergang in Camedo geschlossen bleibt, müssen sich die Frontalieri einen anderen Weg in die Schweiz suchen. Als ob sie nicht schon genug mit den gefährlichen Strassen-Passagen in Italien gebeutelt gewesen wären. Kürzlich wurde eine Petition von 3000 Italienern unterzeichnet, doch bitte die schlimmsten Stellen dieser Strasse zu sanieren. Italien hat zwar 70 Millionen gesprochen, um den Weg in die Schweiz sicherer zu machen, aber die Umsetzung von Tunnelbauten und Gallerien dürfte vier Jahre andauern.

„Sicherheitsmassnahmen“ auf italienischer Seite

Wenigstens verkehrt die „Centovallina“ weiterhin von Locarno bis Camedo, doch der Fahrplan wurde bereits stark eingeschränkt (ca. 2-Stunden-Takt tagsüber). Unbedingt den Online-Fahrplan konsultieren!

Betroffen von den Massnahmen zur Pandemiebekämpfung sind seit der Ausrufung des Notstands auch die wichtigen touristischen Verpflegungsmöglichkeiten bis mindestens 19. April 2020. Die Osterias, Pizzerias, Ristorante und Alberghi. Als ob sie es nicht schon schwer genug hätten. Für Betriebe auf dem Monte Comino, in Bordei, Camedo, Corcapolo, Verdasio, Palagnedra, Rasa und Intragna könnten die finanziellen Auswirkungen existenziell bedrohlich werden. Und all die Wanderlustigen werden sich bei der anhaltenden Frühjahres-Sonne selbst verpflegen müssen.

Die Gemeinde Centovalli hat rasch reagiert und verschickt periodisch Merkblätter in italienischer Sprach (auf die Vorschau der Merkblätter klicken). Die Schalter bleiben zwar geschlossen, aber die Verantwortlichen der verschiedenen Gemeindebetriebe sind per Email oder Telefon weiterhin erreichbar.

In den Ferienhäusern der Centovalli herrscht mehr Betrieb als üblich in dieser Jahreszeit. Es ist für viele eine gute Idee, aus den Städten in die ländliche Quarantäne zu ziehen. Bei beachten der empfohlenen Verhaltensregeln ist die Ansteckungsgefahr sodann gleich Null. Doch einige Probleme bleiben:

Wie komme ich zu Nahrungsmitteln, wenn ich kein Transportmittel habe?
COOP schreibt dazu: „Aufgrund der aktuell hohen Nachfrage sind in verschiedenen Regionen die Liefertermine für mehrere Tage ausgebucht. Wir arbeiten intensiv daran, die Kapazitäten noch weiter zu erhöhen.“ Tja, wenn man sie braucht, sind sie nicht da. Bleibt meist nichts anderes übrig als die Nachbarn zu fragen. Dort ist die Hilfsbereitschaft stark gewachsen. Überhaupt kommen sich die Menschen trotz vorgeschriebener räumlicher Distanz näher. Eine schöne Entwicklung.

Was mache ich, wenn ich mich trotz allem krank fühle?
Wie überall in der Schweiz gilt: Zuhause bleiben und erst bei starken Symptomen den Arzt im Tal anrufen. Er wird den weiteren Weg weisen. Eine gute Hilfe für eine erste Selbst-Einschätzung ist die nachstehende Tabelle der Symptome:

Quelle SZ, BAG

Wichtige Links:
Bundesamt für Gesundheit
Entwicklung und Statistik Johns Hopkins University

Ich werde diesen Beitrag in der nächsten Zeit bei wichtigen Änderungen aktualisieren:

Update 28. März 2020:

Im 3. Merkblatt der Gemeinde ist ein wichtiger Zusatz für Bewohner eines Zweitwohnsitzes im Tal:
Der Kanton empfiehlt den Bewohnern von Zweitwohnsitzen, sich so schnell wie möglich telefonisch oder per E-Mail beim städtischen Einwohnermeldeamt anzumelden. Abfallservice: Die kommunale Abfallsammlung ist gewährleistet. Wenn Sie aufgrund von gesundheitlichen Einschränkungen (Quarantäne oder Selbstisolierung) nicht in der Lage sind, Ihren Abfall zu entsorgen, können Sie die Vorteile der ausserordentlichen Haus-zu-Haus-Abfallsammlung nutzen, indem Sie dies dem Einwohnermeldeamt einen Tag im Voraus mitteilen. … OVER 65 Freiwillige Arbeit: Denken Sie daran, dass für über 65-Jährige und Menschen in Not, für die es in der gegenwärtigen Situation obligatorisch ist, den Kontakt mit anderen Menschen zu vermeiden, die freiwillige Vereinigung PAC Pensionati Attivi Centovalli den Service der Hauslieferung von Grundbedarfsgütern anbietet. Angesichts der gestiegenen Anfragen können Sie die Nummern anrufen: 079 750 12 64 Emmy, 079 626 56 59 Graziana. Wir laden Sie ein, diesen Dienst nur bei erwiesener Notwendigkeit in Anspruch zu nehmen und nur eine wöchentlichen Auftrag vorzusehen, um die Gesundheit der Freiwilligen, die uns für ihre Verfügbarkeit danken, nicht zu gefährden.“

Update 3. April 2020:

Es wird nun von möglicher Schliessung von Gotthard und San Bernardino gesprochen. Alle Behörden warnen eindringlich vor Reisen ins Tessin. Doch das schöne Wetter lockt und damit droht die Ausgangssperre durch den Bundesrat. Wohnmobile und Wohnwagen werden bei Reisen in den Süden bereits seit Tagen zur Umkehr gezwungen, da alle Camping-Plätze im Tessin geschlossen sind.
Auch wenn im Centovalli ein paar Häuser mehr besetzt sind, herrscht doch die übliche Ruhe, z.B. in Costa Borgnone am Ende des Tals, wo es auch in Nicht-Corona-Zeiten keine Läden oder Osterias gibt. Dass Menschen da sind, merkt man eigentlich nur an einer kleinen Anzahl geparkter Fahrzeuge.

Nun wünsche ich Dir gute Gesundheit und hoffe, dass Du die Krise mental, emotional und finanziell gut überstehen wirst!

Temperaturen, Niederschlag und globale Strahlung

3. Februar 2020 – 20° auf 940 m.ü.M.

Nach dem milden Januar will der Frühling nun ins Centovalli ziehen….
Am 3. Februar werden 20° gemessen, in Biasca gar 24,1 °. Verrücktes Klima – mit den ersten Frühlingsboten.

Mit den Statistiken zu Temperaturen, Niederschlag und globaler Strahlung weisst Du , wie das Wetter im Alta Centovalli in der Vergangenheit war. Auf einer Höhe von fast 1000 m.ü.M. weichen jedoch die Temperaturen beträchtlich von den Messungen z.B. in Locarno ab. Hier geht es zur Übersicht, wo Du auch die Statistiken der Vorjahre findest.

Die Wetterdaten stammen von der Messstation Costa Borgnone alta Centovalli und wurden freundlicherweise von  MeteoGroup Schweiz zur Verfügung gestellt.

Ein Franken für ein Rustico

Warum nicht einmal von Italien lernen? Du kaufst ein Rustico für einen Franken und bist auf der Gegenseite verpflichtet, dieses innerhalb von 6 Monaten auf eigene Kosten zu renovieren. Das könnte doch auch den ausgestorbenen Dörfern und Weilern im Centovalli zu neuem Leben verhelfen. Erschwinglich sind Eigentumswohnungen oder Einfamilienhäuser in der Schweiz ohnehin für immer weniger Menschen. Warum nicht eine bescheidene Mietwohnung in der Stadt und ein eigenes Rustico im Tessin? Oder noch besser: Im Centovalli wohnen, die Kinder im Tal zur Schule schicken und mithelfen, die marode Infrastruktur wieder aufzubauen.

Slider

Zugegeben, die Idee ist nicht ganz neu. Erfinder war der Benetton-Fotograf Oliviero Toscani, der das Projekt in der durch ein Erdbeben zerstörten Stadt Salemi erstmals umsetzen wollte. Zwischenzeitlich wurde die Idee in 25 italienischen Dörfern Realität. Es gibt sogar eine Webseite dazu: https://casea1euro.it

Die Homepage des Marketing-Managers Maurizio Berti erzielt heute 50’000 Klicks pro Tag aus aller Welt. Über 400 Häuser wurden bislang so verkauft. In einem informativen Artikel vom 22. Januar 2020 beschreibt der Journalist Marc Zollinger für die NZZ, wie 2017 nach einer Reportage von CNN innerhalb von 48 Stunden 45’000 Emails und 2000 Anrufe beim Bürgermeister von Sambuca eingingen. Ein Mann aus Dubai soll gefragt haben, wie viel denn das ganze Dorf koste.

previous arrow
next arrow
Slider

Was wäre wenn – dies auch im Centovalli möglich würde? Die Probleme sind wohl ähnlich wie in Italien: Verworrene Erbgemeinschaften der verlassenen Ställe und Rustici erschweren den Verkauf und Auktionen mit mehreren Interessenten erhöhen schnell den Preis der Objekte. Weit höher dürften aber die Renovationskosten in der Schweiz zu stehen kommen und weit komplizierter als in Italien sind die Baubewilligungen.

Das ganze Centovalli ist heute eine einzige Gemeinde mit Sitz in Intragna. Die Steuerung des Versuchs, mehr Leben ins Tal zu bringen, wäre damit stark vereinfacht. Mit etwas Mut, das Wagnis einzugehen, könnte dem Verfall der verlassenen Häuser Einhalt geboten und junge Familien angezogen werden. Warum nicht einmal von Italien lernen?

Artikel NZZ vom 22. Januar 2020
Marc Zollinger, Rom

Katasterpläne aus dem 19. Jahrhundert

Ein besonderes Weihnachtsgeschenk hat uns Renate Fennes gemacht, die auf dieser Website schon verschiedentlich historisches Material aus den Centovalli beigetragen hat. Sie machte mich auf die Website „recuperando“ der Firma Tectel aufmerksam, welche unter vielen anderen Kunden auch für die Tessiner Staatsarchive in Bellinzona und Lugano arbeitet. Vielen Dank dafür!

Alle screenshots stammen von der website www.recuperando.ch/asti/ der Firma Tectel SA

Die Digitalisierung der Katasterpläne aus dem 19. Jahrhundert ist natürlich auch für das Centovalli aufschlussreich und bietet in dunklen Winterstunden Gelegenheit, sich für die Veränderung von Gemeinde-, Orts- und Quartiernamen oder die veränderte Parzelle des Nachbarn zu interessieren.

Leider ist die Website auf dem Adobe Flash Player aufgebaut. Dieser funktioniert bekanntlich nicht mehr in jedem Webbrowser und ist etwas umständlich zu bedienen. Falls Warnmeldungen erscheinen oder Fragen, ob man den Player zulassen möchte, darf man dies aber gefahrlos tun (auf dieser Website). Ev. muss Flash auch zuerst in den Einstellungen des Browsers aktiviert werden. Auf iPads, iPhones und Smartphones funktioniert der Player gar nicht mehr.

Auf derWebsite der alten Katasterpläne muss erst der Anfangsbuchstabe der gesuchten Tessiner Gemeinde gewählt werden, dann kann geblättert und gezoomt werden.

Viel Spass, allen schöne Weihnachtstage und einen guten Start ins 2020!

Und nochmals zur Erinnerung: Wer einen Kommentar schreiben oder lesen möchte, muss immer zuerst in den Blog-Beitrag – durch Klicken auf den Titel des Beitrags – gehen, sonst sieht man die Kommentarfunktion nicht.