Temperaturen, Niederschlag und globale Strahlung

3. Februar 2020 – 20° auf 940 m.ü.M.

Nach dem milden Januar will der Frühling nun ins Centovalli ziehen….
Am 3. Februar werden 20° gemessen, in Biasca gar 24,1 °. Verrücktes Klima – mit den ersten Frühlingsboten.

Mit den Statistiken zu Temperaturen, Niederschlag und globaler Strahlung weisst Du , wie das Wetter im Alta Centovalli in der Vergangenheit war. Auf einer Höhe von fast 1000 m.ü.M. weichen jedoch die Temperaturen beträchtlich von den Messungen z.B. in Locarno ab. Hier geht es zur Übersicht, wo Du auch die Statistiken der Vorjahre findest.

Die Wetterdaten stammen von der Messstation Costa Borgnone alta Centovalli und wurden freundlicherweise von  MeteoGroup Schweiz zur Verfügung gestellt.

Ein Franken für ein Rustico

Warum nicht einmal von Italien lernen? Du kaufst ein Rustico für einen Franken und bist auf der Gegenseite verpflichtet, dieses innerhalb von 6 Monaten auf eigene Kosten zu renovieren. Das könnte doch auch den ausgestorbenen Dörfern und Weilern im Centovalli zu neuem Leben verhelfen. Erschwinglich sind Eigentumswohnungen oder Einfamilienhäuser in der Schweiz ohnehin für immer weniger Menschen. Warum nicht eine bescheidene Mietwohnung in der Stadt und ein eigenes Rustico im Tessin? Oder noch besser: Im Centovalli wohnen, die Kinder im Tal zur Schule schicken und mithelfen, die marode Infrastruktur wieder aufzubauen.

Slider

Zugegeben, die Idee ist nicht ganz neu. Erfinder war der Benetton-Fotograf Oliviero Toscani, der das Projekt in der durch ein Erdbeben zerstörten Stadt Salemi erstmals umsetzen wollte. Zwischenzeitlich wurde die Idee in 25 italienischen Dörfern Realität. Es gibt sogar eine Webseite dazu: https://casea1euro.it

Die Homepage des Marketing-Managers Maurizio Berti erzielt heute 50’000 Klicks pro Tag aus aller Welt. Über 400 Häuser wurden bislang so verkauft. In einem informativen Artikel vom 22. Januar 2020 beschreibt der Journalist Marc Zollinger für die NZZ, wie 2017 nach einer Reportage von CNN innerhalb von 48 Stunden 45’000 Emails und 2000 Anrufe beim Bürgermeister von Sambuca eingingen. Ein Mann aus Dubai soll gefragt haben, wie viel denn das ganze Dorf koste.

previous arrow
next arrow
Slider

Was wäre wenn – dies auch im Centovalli möglich würde? Die Probleme sind wohl ähnlich wie in Italien: Verworrene Erbgemeinschaften der verlassenen Ställe und Rustici erschweren den Verkauf und Auktionen mit mehreren Interessenten erhöhen schnell den Preis der Objekte. Weit höher dürften aber die Renovationskosten in der Schweiz zu stehen kommen und weit komplizierter als in Italien sind die Baubewilligungen.

Das ganze Centovalli ist heute eine einzige Gemeinde mit Sitz in Intragna. Die Steuerung des Versuchs, mehr Leben ins Tal zu bringen, wäre damit stark vereinfacht. Mit etwas Mut, das Wagnis einzugehen, könnte dem Verfall der verlassenen Häuser Einhalt geboten und junge Familien angezogen werden. Warum nicht einmal von Italien lernen?

Artikel NZZ vom 22. Januar 2020
Marc Zollinger, Rom

Katasterpläne aus dem 19. Jahrhundert

Ein besonderes Weihnachtsgeschenk hat uns Renate Fennes gemacht, die auf dieser Website schon verschiedentlich historisches Material aus den Centovalli beigetragen hat. Sie machte mich auf die Website „recuperando“ der Firma Tectel aufmerksam, welche unter vielen anderen Kunden auch für die Tessiner Staatsarchive in Bellinzona und Lugano arbeitet. Vielen Dank dafür!

Alle screenshots stammen von der website www.recuperando.ch/asti/ der Firma Tectel SA

Die Digitalisierung der Katasterpläne aus dem 19. Jahrhundert ist natürlich auch für das Centovalli aufschlussreich und bietet in dunklen Winterstunden Gelegenheit, sich für die Veränderung von Gemeinde-, Orts- und Quartiernamen oder die veränderte Parzelle des Nachbarn zu interessieren.

Leider ist die Website auf dem Adobe Flash Player aufgebaut. Dieser funktioniert bekanntlich nicht mehr in jedem Webbrowser und ist etwas umständlich zu bedienen. Falls Warnmeldungen erscheinen oder Fragen, ob man den Player zulassen möchte, darf man dies aber gefahrlos tun (auf dieser Website). Ev. muss Flash auch zuerst in den Einstellungen des Browsers aktiviert werden. Auf iPads, iPhones und Smartphones funktioniert der Player gar nicht mehr.

Auf derWebsite der alten Katasterpläne muss erst der Anfangsbuchstabe der gesuchten Tessiner Gemeinde gewählt werden, dann kann geblättert und gezoomt werden.

Viel Spass, allen schöne Weihnachtstage und einen guten Start ins 2020!

Und nochmals zur Erinnerung: Wer einen Kommentar schreiben oder lesen möchte, muss immer zuerst in den Blog-Beitrag – durch Klicken auf den Titel des Beitrags – gehen, sonst sieht man die Kommentarfunktion nicht.

Camedo – Domodossola: Strasse – nicht mehr -gesperrt

Januar 2020: Die Strasse zwischen Camedo und Domodossola ist wieder geöffnet, jedoch auf Teilstrecken mit Lichtsignalen nur einspurig befahrbar.

© unbekannter Fotograf für ticinonews.ch

Wie ticinonews meldete, ereignete sich am 17. Dezember nachmittags ein Erdrutsch auf der Strasse zwischen Camedo und Rè, welcher eine vorläufige Sperrung notwendig machte. Wie lange diese Sperrung andauert ist zurzeit nicht bekannt. Ärgerlich für die „frontalieri“, die wieder riesige Umwege zur Arbeit in Kauf nehmen müssen, aber auch für den erwarteten zusätzlichen Verkehr zwischen Weihnachten und Neujahr.

Danke für den Hinweis auf die Strasensperrung an Volker Crayen! Ich werde den Blog bei neuen Informationen updaten. Weisst Du mehr? Bitte nutze die Kommentarfunktion!

Der Verkehr der Centovallibahn wurde nicht beeinträchtigt. Allerdings leidet der Betrieb der Centovallibahn noch unter anderen Problemen, wie ein Beitrag der Schweizer Konsumenten-Zeitschrift „Der Beobachter“ zeigt: Einsteigen verboten

Und last but not least ein Video-Link von Renate Fennes zum 75-Jahre-Jubiläum (1998) der Centovallina in der ARD-Mediathek SWR. Etwas in die Jahre gekommen, aber sympathisch nostalgisch…

Das grosse Nummernquiz – Ostereiersuche für den Postboten

Klar, es gibt Vorschriften! Und wenn die grossen Städte im Tessin Strassennamen und Hausnummern tragen, gilt das auch für die entlegenen Bergdörfer der Centovalli. Die letzten tausend Jahre ging es zwar ohne – es gab drei oder vier Quartiere im paese, z.B. Bagnadù, Curiola, Culunz und wie sie alle heissen. Gestresst waren die Postboten damals nur in den Sommerferien, wenn sich plötzlich all die leerstehenden Häuser mit Menschen belebten. Doch nun soll die Post abgehen. Dazu wurde wohl ein Wettbewerb unter den Lehrlingen des Vermessungsamtes durchgeführt, wer die rätselhafteste Nummern- und Namensgebung ausklügeln könnte. Vor Ort wurde dies bestimmt nie geprüft, sondern direkt ins Grundbuch eingetragen wie der Plan zeigt.

Am Beispiel von Costa Borgnone

Du kannst den Plan mit Mausklick vergrössern und mal die Nummer 9 an der Via Culunz suchen. Die Hausnummern sind ganz klein auf den Hausparzellen eingetragen. Tipp: Das Haus liegt vis à vis von Nummer 26.

Wenn in so einem kleinen Dorf eine Strasse als Verlängerung einer anderen beginnt, ist man ohne Strassenplan aufgeschmissen.

previous arrow
next arrow
Slider

Aber schön sind die Haustüren allemal anzusehen. Nummern hin oder her. Im Moment besteht das Problem einzig darin, dass kein Lieferdienst – und sie (DHL, DPD, UPS) rasen alle durchs Tal – die Strassennamen kennt: Mit der Konsequenz, dass Pakete tatsächlich an den Absender retourniert werden. Empfänger unbekannt. Das gab’s früher nie! Ich habe von Bewohnern gehört, die ihre neue Hausnummer kurzerhand abmontiert und der Gemeinde zurückgebracht haben. Es herrschen halt rauhe Sitten im Tal! Und alle haben selbst in diesen grauen Novembertagen etwas zu erzählen und etwas zum Lachen.

Möchtest Du Deine Haustüre ebenfalls in diesem Blog zeigen? Oder eine andere schöne Haustüre aus dem Centovalli? Schick mir ein E-Mail mit einem hochformatigen Bild an info@centovalli-tessin.ch

Ab 1. Januar 2020 tritt eine neue Abfall-Verordnung in Kraft. Nebst den Grundgebühren für Abfall zu Lasten der Hausbesitzer müssen neu taxpflichtige Abfallsäcke für das Centovalli erworben werden. Die Verordnung in italienischer Sprache findest Du hier. Und hier die Ausführungsbestimmungen ebenfalls in italienischer Sprache. Die Gebühr für einen 35l-Sack beträgt CHF 1.20, was für schweizerische Verhältnisse relativ günstig ausfällt. Die Kehrichtsäcke erhältst Du in verschiedenen Geschäften im Tal oder am Kundenschalter der Comune delle Centovalli zu den üblichen Öffnungszeiten.