Kleine Bahn mit grossen Plänen

Letztes Jahr fiel mit dem 60. Geburtstag die Altersguillotine für das wohl bekannteste Bergbähnchen im Centovalli. Die Betriebs-Lizenz war abgelaufen und die Betreiberin der Centovallina (F.A.R.T.), der Zugsverbindung zwischen Locarno und Domodossola, verzichtete wohl aus betriebswirtschaftlichen Gründen auf eine Weiterführung der Gondelbahn. Ja, man sieht der geliebten Blechbüchse das Alter schon etwas an und wenn man mit den maximal möglichen 8 Personen eingezwängt über die Masten hochschaukelt, machen sich stets ein leichtes Kribbeln im Bauch und weiche Knie bemerkbar.

60 Jahre und nur ein paar Beulen…

Zum Glück wirst Du dann oben freundlich empfangen und darfst das Billet auch noch nachlösen, falls es unten beim Automaten nicht geklappt hat. Der Mann, der unzertrennlich zu dieser Bahn gehört, heisst Marco Stauffer. Seit bald 25 Jahren überwacht er Tag für Tag die Sicherheitskameras, schliesst die Türen und läutet das schrille Glockensignal, das die Abfahrt anzeigt. Ich hoffe sehr, dass Marco auch in Zukunft einen Arbeitsplatz bei der Funivia finden wird. Er gehört noch nicht wie „seine“ Bahn zum alten Eisen und 25 treue Dienstjahre wollen auch gewürdigt sein.

previous arrow
next arrow
PlayPause
Full screenExit full screen
Slider

Doch wie geht es weiter im nächsten Jahr? Müssen die Messdiener wie vor 1958 von Intragna zur Kirche nach Rasa hochsteigen? Ein historischer Beitrag aus den Archiven von Radio SRF schildert den Wandel des Bergdorfes in die Neuzeit dank dieser Bahn:

Drücke auf „play“ und mach eine Zeitreise 60 Jahre zurück!

Die abgelaufene Betriebslizenz wurde bereits ein Jahr verlängert, um eine neue Lösung zu finden. Eingesprungen ist die Comune delle Centovalli, die zukünftig als Betreiberin verantwortlich zeichnen wird. Ein kluger Zug, denn die Bahn erschliesst nicht nur Rasa mit den umliegenden Weilern, sondern sie ist wohl die bekannteste touristische Attraktion im Tal. Gleichzeitig wurde von der Gemeinde auch die Sanierung des kleinen Bähnchens von Intragna nach Costa s./ Intragna in die Wege geleitet. Am 14. Oktober wurden die verschlossenen Offerten zur Erneuerung der beiden Infrastrukturen geöffnet. Wir sind gespannt, wer den Zuschlag für die Bauten im Frühjahr 2021 erhält. Die Bahn wird Ende 2020 abgebaut und den Betrieb möglicherweise für längere Zeit einstellen. Neuigkeiten werde ich hier nachtragen.

Wer nostalgisch noch ein bisschen mehr von der Seilbahn sehen möchte, ist mit dem wunderschönen Fan-Video von stahlseil.ch sicher gut bedient…

Last but not least die Kontaktnummern der drei Seilbahnen im Centovalli:

Funivia Verdasio – Rasa
Tel. 091 798 12 63 (Stazione Rasa)
Tel. 091 798 11 33 (Stazione Verdasio)

Funivia Verdasio – Monti di Comino
Tel. 091 798 13 93
Mobile: 079 415 11 45

Intragna – Pila – Costa
Tel. 091 796 12 43 (Stazione inferiore)
Tel. 091 796 11 27 (Stazione superiore)

Vielen Dank Marco für 25 Jahre tollen Service!

Und noch ein Foto, das mir der Schriftsteller und Künstler Kurt Hutterli aus dem Okanagan Valley im Südwesten von Kanada im Zusammenhang mit untenstehendem Kommentar zusandte:

Eine Antwort auf „Kleine Bahn mit grossen Plänen“

  1. Der Funivia-Beitrag hat viele Erinnerungen wachgerufen, auch an die Zeit, in der die Kabinen noch kleiner und rot waren. In Verdasio unten half mir Capostazione Mazzi im Laufe der Jahre u.a. zwei Schränke und vier Betten an der Kabine aussen festzubinden. Ich sass dann als Gegengewicht in der Kabine. In der Bergstation war mir Macchinista Cesare Ceschi beim Entladen behilflich. Nach und nach wanderte dann alles auf meinem Rücken zu unserem Rustico hinunter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.