Neues Tierchen im Centovalli gesichtet

Viele nette Menschen stolpern über meinen Blog und erzählen im Kontaktformular von ihrer Beziehung zu den Centovalli. Diese Geschichten freuen mich immer sehr – auch wenn ich der einzige bin, der sie lesen kann – Kommentare könnten alle lesen!…
Neulich hat mich sogar ein nicht ganz „waschechter“ Bär kontaktiert, der auf seiner Reise durch die Schweiz in der Gegend Halt machte. Sein Name: Teddy B

Teddy B
Der weit gereiste Teddy B

Hinter der Tourismus-Plattform Teddy B steckt Beatrice Käser, eine Zürcherin mit einer, bzw. vielen originellen Idee(n). Sie sandte mir ein Video vom Lamatrekking auf dem Monte Comino und meinte: „Ich mag Gegenden abseits des Massentourismus wie das Centovalli. Und finde genau das die wahre Stärke der Schweiz. Wir haben „Allerweltsziele“ wie den Monte Tamaro, kleine, schmucke Orte wie Brione – und schliesslich „Geheimtipps“ wie Lamatrekkings auf dem Monte Comino. Und damit im Centovalli. Über solche Ziele berichte ich besonders gern.“ Vielleicht ist das Lamatrekking noch eine gute Idee für die letzten Sommerferientage? Oder vielleicht gefällt Dir ein anderes Ziel im Tessin, über das der Teddybär berichtet hat.

Eine Antwort auf „Neues Tierchen im Centovalli gesichtet“

  1. Na ja, als abseits vom Massentourismus kann man Comino nun wirklich nicht mehr empfehlen. Mit der Seilbahn sind auch die Touristen in Massen gekommen. Für die einen ein Segen, für die anderen ein Fluch. Für mich ist Comino nicht mehr der Geheimtipp der er mal war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.