Der Aussichtspunkt des Gianni Pantini

Der direkte Weg von Costa Borgnone nach Corte Nuovo ist auf den Wanderkarten meistens nicht mehr eingezeichnet. Dabei ist er eine echte Alternative zu den Routen vom Monte Comino oder von Lionza über Saorèe. Bevor er den steilen Felsbändern entlang zu den Ställen von Corte Nuovo führt, steigt man durch einen Birkenwald und rastet am „Punto panoramico“ des Gianni Pantini.

Zwei Glücksfälle führten zu der unvergleichlichen Aussicht, die sich einem dort bietet. In der schrumpfenden Bevölkerung des Centovalli ist die Familie Pantini eine Ausnahme. Gianni Pantini erlernte auf dem zweiten Bildungsweg den Beruf des „Forestale“ und absolvierte den Lehrgang erst noch in deutscher Sprache. Er lebt heute mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Dorfkern von Camedo. Der zweite Glücksfall waren der Ortsverein „Pro Costa“ und das Patriziat von Borgnone, welche die Finanzen zur Schaffung des Punto panoramico bereitstellten. Die Aussicht dort oben ist das eine, die Möglichkeit, mit einem Helikopter im Notfall Verletzte vom Berg aufnehmen zu können, aber die wichtigere Überlegung.

PlayPause
Full screenExit full screen
Slider

In harter Arbeit musste der Platz erst gerodet werden, um einen freien Blick zu erhalten. Danach brauchte es noch einen bequemen Sitzplatz, um die Aussicht so richtig geniessen zu können. Die Plakette auf dieser Holzbank widmet den „Punto panoramico“ allen Bewunderern der fantastischen Bergwelt der Centovalli. Bravo Gianni und vielen Dank für Deine Arbeit! Und danke auch für die fleissige Mithilfe Deiner Kinder!

previous arrow
next arrow
PlayPause
Full screenExit full screen
Slider

Ohne den alljährlichen Unterhalt wäre der Weg allerdings bald nicht mehr begehbar. Die Bändigung der wilden Natur am Berg, die Reinigung und Wiederherstellung von Brunnen sind genauso wichtig, wie auch die Übernachtungsmöglichkeit im Notfall auf Corte Nuovo selbst. Mit diesem PDF erläutert und bebildert Gianni seine Arbeit selbst.

previous arrow
next arrow
PlayPause
Full screenExit full screen
Slider

Der Weg von Costa (880 m) zum Ruscada (2004 m) ist ein „Muss“ für alle Berggänger und Liebhaber der Gegend. Diesen Mai war es allerdings noch etwas zu früh, denn auf dem letzten Stück zum Ruscada lag noch zuviel Schnee. Mit dem Wärmeeinbruch anfangs Juni dürfte dieser allerdings bald zum „Schnee von gestern“ werden.

Zur Wetterstatistik und zur Wettervorhersage von Costa….

Eine Antwort auf „Der Aussichtspunkt des Gianni Pantini“

  1. Ein guter Beitrag. Vielen Dank. Vielleicht werden wir die Wanderung doch mal bald in Angriff nehmen. Vielen Dank auch an Gianni, der die Strecke mit so viel Enthusiasmus betreut.

Schreibe einen Kommentar zu Maria Losem- Steinebach Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.