Leben und Tod im Centovalli

In der reichen Fauna des Tals gehört auch das Sterben zum Leben. Dieser Steinmarder lag am 18. März 2017 am Wegrand in der Nähe von Lionza. Vermutlich wurde er vergiftet.

Steinmarder sind trotz ihrem putzigen Erscheinungsbild wenig geliebt. Schäden an Gummi und Kabeln von Autos sind im Centovalli zwar eher selten, aber die munteren Tierchen markieren mit ihrem Kot Wege und Häuser ihres Reviers und richten sich mit totem Nahrungsvorrat  in den Steindächern ein.

Mona Caron – Weltkunst aus dem Centovalli

Mona Caron

Vielleicht kennst Du das riesige Mauerbild an der Scuola Teatro Dimitri in Verscio? Es stammt von der wohl erfolgreichsten Künstlerin des Centovalli, Mona Caron. Sie lebt und arbeitet seit vielen Jahren in San Francisco – und der ganzen Welt, wie ihr beeindruckendes Palmares beweist.

Am Anfang waren die Tessiner Blockprints…

Und was Mona Caron sonst noch mit dem Centovalli verbindet, kannst Du hier erkunden…

 

Steinhausbau

 

Kennst Du die Geheimnisse der Steinhäuser? Die Grundrisse, Formen, ja die ganzen Dorfgestaltungen folgen einem Muster im Sopraceneri.
Die wertvolle Arbeit und Publikation des 2015 verstorbenen Bauernhausforschers und Mitbegründers des Ballenberg-Museums,
Dr. Max Gschwend, ist leider teilweise vergriffen.

Alle weiteren Informationen sowie Auszüge aus dem Standardwerk findest Du auf den Seiten zum Steinhausbau im Sopraceneri.

 

La Centovallina

Ein unvergessliches Erlebnis! Nicht nur von Locarno nach Camedo, sondern weiter bis nach Domodossola. Wohl eine der aufregendsten Eisenbahnstrecken in der Schweiz. Das musst Du mal probieren!

Die Ferrovie Autolinee Regionali Ticinesi SA (FART) hat eine eigene Website dazu. Dort finden sich Fahrpläne, hervorragende Fotografien und viele interessante Links.

Für den italienischen Teil der Strecke durch das Valle Vigezzina gibt eine weitere Website Società Subalpina di Imprese Ferroviarie.

 

Webcam Centovalli

Die Webcam in den Alta Centovalli gibt es seit mehr als zehn Jahren. Lange war das aktuelle Bild auch in verschiedenen Webcam-Portalen zu finden. Seit dies Portale die Bilder mit Werbung spammen, habe ich mich entschieden, das Bild nur noch auf meiner Website zur Verfügung zu stellen. Das animierte Bild oben zeigt den dramatischen Baumschwund durch die Unwetter im Juli und August 2017. Nun sieht die Webcam auch im Sommer wieder zum Stausee im Tal. (Bilder vom 13. Juli und 12. August 2017)

HIER GEHT’S ZU DEN NEUEN WEBCAMS

Seit dem 04. 04. 2020 gibt es nun zwei Webcams. Die neue „Milesight“ ist eine 180° Panorama-Cam mit 4K-Auflösung. Die alte – wie bisher – eine „Mobotix“. Die Bilder werden alle 10 Minuten aktualisiert – während 24 Stunden und 7 Tagen. Den Zeitraffer kannst Du allerdings nur noch über 7 Tage sehen. Dafür funktioniert neu alles nicht nur am Notebook/PC, sondern auch auf iOS und Android Smartphones und Tablets.

Mit Klick auf ein Vorschaubild (rechts) erscheint die entsprechende Kamera im Vordergrund und mit Klick auf untenstehendes Icon siehst Du dann das Vollbild:

Button für das Vollbild
Mit dem Wechsel zum Tagesfilm kannst Du einstellen, ab wann und in welcher Kadenz die Bilder gerafft werden.
Die neue Panoramasicht ins Centovalli

Der einzige Wermutstropen: Die Archiv-Funktion führe ich nicht mehr weiter. Es war zwar schön, dass jeweilige Wetter der vergangenen Jahre zu sehen, aber die Funktion wurde von fast niemandem genutzt. Auf dem Webserver haben die – weit über eine Million – Kamerabilder viel Platz versperrt.

Auch zwei Links zu den Wetterprognosen im Centovalli sind (unter dem Webcam-Bild) integriert. Und wer sich für Wetterstatistik im Tal interessiert, findet alles auf meiner monatlich nachgeführten Seite: Temperaturen, Niederschlag und globale Strahlung.