Neues Tierchen im Centovalli gesichtet

Viele nette Menschen stolpern über meinen Blog und erzählen im Kontaktformular von ihrer Beziehung zu den Centovalli. Diese Geschichten freuen mich immer sehr – auch wenn ich der einzige bin, der sie lesen kann – Kommentare könnten alle lesen!…
Neulich hat mich sogar ein nicht ganz „waschechter“ Bär kontaktiert, der auf seiner Reise durch die Schweiz in der Gegend Halt machte. Sein Name: Teddy B

Teddy B
Der weit gereiste Teddy B

Hinter der Tourismus-Plattform Teddy B steckt Beatrice Käser, eine Zürcherin mit einer, bzw. vielen originellen Idee(n). Sie sandte mir ein Video vom Lamatrekking auf dem Monte Comino und meinte: „Ich mag Gegenden abseits des Massentourismus wie das Centovalli. Und finde genau das die wahre Stärke der Schweiz. Wir haben „Allerweltsziele“ wie den Monte Tamaro, kleine, schmucke Orte wie Brione – und schliesslich „Geheimtipps“ wie Lamatrekkings auf dem Monte Comino. Und damit im Centovalli. Über solche Ziele berichte ich besonders gern.“ Vielleicht ist das Lamatrekking noch eine gute Idee für die letzten Sommerferientage? Oder vielleicht gefällt Dir ein anderes Ziel im Tessin, über das der Teddybär berichtet hat.

Centovalli – Centoricordi 2

Was für ein Genuss! Bei schönstem Sommerwetter haben wir uns auf die Fantasien und Träume der Protagonisten eingelassen. Masha Dimitri, als Zugbegleiterin und ihr perfektes kleines Orchester lösten die anfängliche Verkrampfung des Publikums am Bahnhof Verscio. Als dann die Kinder die Bühne stürmten, war der Bann gebrochen. Rührung und Freude, Lachen und Staunen begleiteten die Zugfahrt nach Camedo. Die skurrilen Figuren, allen voran die drei pumuckelnden akrobatischen Traumfeen, begeisterten rundum. Ein grosses Lob an alle vor und hinter der Bühne!

Die tolle Vorstellung ist jeden Franken wert und die Tessiner Polenta beim fröhlichen Schlussgelage das Tüpfelchen auf dem i. Die Geschichte von Mauro, der das Haus seiner Grossmutter verkaufen möchte und schlussendlich doch von seinen Erinnerungen übermannt wird, ist wunderschön umgesetzt. Die Schauplätze an den Bahnhöfen wurden als realistische Bühnen benutzt. Vom Zirkus zum Musical und zur nachdenklichen Tunnelfahrt mit Erinnerungsbildern an Clown Dimitri. Die Lieder des Ensembles gehen ans Herz! Wer es noch nicht gesehen und gehört hat, kann für die nächsten Vorstellungen leider nicht mehr reservieren, denn der schöne Traum ist ausgeträumt – zumindest für diesen Sommer…

previous arrow
next arrow
PlayPause
Full screenExit full screen
Slider

Auch das Schweizer Fernsehen (Schweiz Aktuell vom 26. Juli 2019) liess sich vom Charme der Aufführung verzaubern und kombinierte das Schauspiel mit einem Bericht über die Centovallina und die Bedeutung der Bahn im Centovalli.

Die Post ist da – für (fast) alle

2018 lancierte die Schweizer Post ihre preisgekrönte Werbekampagne. Es war der Startschuss zum Niedergang der Postzustellung im Alta Centovalli. Plötzlich kam die Zeitung nicht mehr morgens an, sondern vielleicht einen Tag später. Pakete liessen wochenlang auf sich warten und anstelle von Rechnungen traf irgendwann eine Mahnung ein. In den Dörfern regte sich Unmut, es wurde in Camedo, Intragna, Locarno und gar in Bundesbern reklamiert. Leider ohne Wirkung. Mein Nachbar verteilte ein Flugblatt in die Briefkästen der Dorfbewohner. Interessanterweise wurde dieses im öffentlichen Aushang umgehend entfernt.

Die Schuld wurde schlussendlich einer demotivierten Postbeamtin zugeschoben, aber Unsicherheiten zum Postbetrieb blieben bestehen. Wie immer war es wieder einmal die Kommunikation, die versagte. Ein Gespräch mit der Gemeinde klärte endlich, dass der Postbetrieb einem privaten Partner übertragen wurde, der Tankstelle in Camedo.

Folgende Öffnungszeiten wurden mir von der Schweizer Post in Bern bestätigt:
Montag bis Freitag 06:00 bis 19:00
Samstag 08:00 – 19:00


Das Informationsblatt findest Du hier – leider nur in italienisch. Aber Du kennst sicher den tollen, kostenlosen Übersetzungsdienst DeepL – copy & paste und die gewünschte Sprache auswählen.

Über die Menschen und Geschichten eines besonderen Tals

Der schweizerisch-kanadische Schriftsteller Kurt Hutterli hat mich über seinen Blog „Von Tal zu Tal“ aufmerksam gemacht, dass die Fortsetzung seines Theaterstücks „Centovalli – Centoricordi“ in den Startpflöcken steht (20. Juli 2019 bis 24. August 2019).

Diesmal ist Flavio Struppini der Autor des neuen Stücks „La canzone della valle – Das Lied des Tales“ in und mit der „Centovallina“ zwischen Verscio und Camedo. Die Familie Dimitri ist mit Masha Dimitri auch diesmal prominent vertreten.

Lanciert wurde das Projekt von der „Werkstatt für Theater Luzern“ in Zusammenarbeit mit der „Ferrovie Viggezina – Centovalli“ und dem „Teatro Dimitri Verscio“. Tickets sind hier erhältlich. Alle relevanten Informationen findest Du in diesem Flyer. Auf keinen Fall verpassen!!!

Der Aussichtspunkt des Gianni Pantini

Der direkte Weg von Costa Borgnone nach Corte Nuovo ist auf den Wanderkarten meistens nicht mehr eingezeichnet. Dabei ist er eine echte Alternative zu den Routen vom Monte Comino oder von Lionza über Saorèe. Bevor er den steilen Felsbändern entlang zu den Ställen von Corte Nuovo führt, steigt man durch einen Birkenwald und rastet am „Punto panoramico“ des Gianni Pantini.

Zwei Glücksfälle führten zu der unvergleichlichen Aussicht, die sich einem dort bietet. In der schrumpfenden Bevölkerung des Centovalli ist die Familie Pantini eine Ausnahme. Gianni Pantini erlernte auf dem zweiten Bildungsweg den Beruf des „Forestale“ und absolvierte den Lehrgang erst noch in deutscher Sprache. Er lebt heute mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Dorfkern von Camedo. Der zweite Glücksfall waren der Ortsverein „Pro Costa“ und das Patriziat von Borgnone, welche die Finanzen zur Schaffung des Punto panoramico bereitstellten. Die Aussicht dort oben ist das eine, die Möglichkeit, mit einem Helikopter im Notfall Verletzte vom Berg aufnehmen zu können, aber die wichtigere Überlegung.

PlayPause
Full screenExit full screen
Slider

In harter Arbeit musste der Platz erst gerodet werden, um einen freien Blick zu erhalten. Danach brauchte es noch einen bequemen Sitzplatz, um die Aussicht so richtig geniessen zu können. Die Plakette auf dieser Holzbank widmet den „Punto panoramico“ allen Bewunderern der fantastischen Bergwelt der Centovalli. Bravo Gianni und vielen Dank für Deine Arbeit! Und danke auch für die fleissige Mithilfe Deiner Kinder!

previous arrow
next arrow
PlayPause
Full screenExit full screen
Slider

Ohne den alljährlichen Unterhalt wäre der Weg allerdings bald nicht mehr begehbar. Die Bändigung der wilden Natur am Berg, die Reinigung und Wiederherstellung von Brunnen sind genauso wichtig, wie auch die Übernachtungsmöglichkeit im Notfall auf Corte Nuovo selbst. Mit diesem PDF erläutert und bebildert Gianni seine Arbeit selbst.

previous arrow
next arrow
PlayPause
Full screenExit full screen
Slider

Der Weg von Costa (880 m) zum Ruscada (2004 m) ist ein „Muss“ für alle Berggänger und Liebhaber der Gegend. Diesen Mai war es allerdings noch etwas zu früh, denn auf dem letzten Stück zum Ruscada lag noch zuviel Schnee. Mit dem Wärmeeinbruch anfangs Juni dürfte dieser allerdings bald zum „Schnee von gestern“ werden.

Zur Wetterstatistik und zur Wettervorhersage von Costa….